Flowers in Concrete (A); Watch Them Fail (A); Reflector (A); Weltenasche (A)

Lade Veranstaltungen

Flowers in Concrete (A); Watch Them Fail (A); Reflector (A); Weltenasche (A)

Einlass: 18:30 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: AK 15,–/ VVK 13,–
Tickets: crowdundrubens@gmail.com & bei allen Bands

FLOWERS IN CONCRETE
„FIC“ war in den 90-ger bzw. 00-er Jahren eine sehr umtriebige und innovative Hardcore-/Punkband aus Weiz. Den Musikstil des Konglomerats, der als sehr eigenständig und authentisch zu beschreiben und nur schwer zu „schubladisieren“ ist, wurde von den drei Mitgliedern Pepi (drums), Tom (voc/guit) und Flax (voc/bass) schlicht als „hart aber herzlich“ bezeichnet. In ihrer ersten Bandphase (1993- 2002) erschien von „FIC“ nicht nur eine 7“-Single und zwei 12“-LPs/CDs, sondern es wurden auch diverse Liedbeiträge auf mehreren CD-Samplern bzw. -Compilations veröffentlicht. Das Trio absolvierte weit mehr als 200 Konzerte im In- und Ausland.
Nach dem letzten Live-Konzert von „FIC“ am 25.10.2002 in Graz trennten sich die Wege der drei Musiker. Als dann Romeo und Rene vom EXPLOSIV den Wunsch äußerten, „FIC“ beim 30-Jahr-Jubiläum des Grazer Jugend- und Kulturzentrums im Jahr 2018 auf der Bühne sehen zu wollen, kam es schließlich im Dezember 2016 zur Reunion der Band. Ihren ersten Auftritt nach einer langjährigen Bühnenabstinenz absolvierten „FIC“, fast auf den Tag genau nach 15 Lenzen, am 28.10.2017 in ihrer Heimatstadt Weiz beim „Legends of Hall – the Music Hall Revival“.

WATCH THEM FAIL
Ein fieser hybrid aus Metal, Rock, Crossover und Industrial.
Gegründet 2016 in Graz / Österreich, vermeiden es die vier Musiker von WATCH THEM FAIL, konsequent wie unbewusst, sich in einem einzigen Musikgenre niederzulassen.
Zu unterschiedlich und weitläufig sind die Einflüsse der einzelnen Bandmitglieder, als dass man sich auf die eine musikalische Formel reduzieren könnte.

REFLECTOR
Die Grazer Gitarren-Schlagzeug-Walze beschwört die vom Punk beseelten Geister der Metal-Avantgarde mit sich gewaltig auftürmen Soundwänden, repetitiver Härte und vorwiegend instrumentaler, eigenständiger Rockmusik. Düstere Metal-Elemente mit zornigen Noiserock-Parts werden lediglich mit Schlagzeug und tiefer Gitarre fusioniert.“ Die Rede ist von REFLECTOR, üppig beschrieben auf einem Konzertflyer jüngeren Datums. Tatsächlich hat sich das Duo aus Graz seit seiner Gründung 1997, mittels langem Atem und Kontinuität, Legendenstatus in Österreich erarbeitet. Musikalisch am ehesten im Sludge Rock zu verorten, wobei für diese Schublade wohl auch zu experimentierfreudig, haben REFLECTOR auf gekonnt innovative Weise ihren brachialen, aber dennoch emotionalen, Sound etabliert ohne je einem Versuch der genauen Beschreibung oder einem Vergleich mit anderen Bands gerecht zu werden. Auf ihr Konto gehen sechs Alben und einige Singles. Das letzte Album, sozusagen REFLECTORS Opus Magnum „The Heritage“, erschien auf den drei Lables Noise Appeal, Rock is Hell und Interstellar Records. Auf dieses folgte kurz darauf eine Box mit vier Singles, ein „Best of“ wenn man so will, neu eingespielt mit befreundeten GastmusikerInnen zum 15-jährigen Bestehen der Band. Soweit die Vorgeschichte. Andreas Heller und David Reumüller, müssen mit dem Rücken zur Wand gestanden sein, denn ein nächster logischer Schritt um REFLECTOR als Duo weiter zu entwickeln, schien kaum mehr möglich. Plötzlich, und doch recht unvermutet, betritt Martin Plass die Bühne bzw. den Proberaum. Eingeweihte kennen ihn als begnadeteten Sänger und Bassisten der STRIGGLES, sowie als Rockveteran der sich bereits in den 80er Jahren als Rampensau diverser berüchtigter Bands ausgezeichnete. REFLECTOR und THE STRIGGLES haben etliche gemeinsame Konzerte und kleine Touren gemeinsam bestritten, dabei dürfte der Funke übergesprungen sein. Seither erhellen Martin Plass leuchtende Stimme und ein knochenbrechender Bass REFLECTORS Universum. Ein neues Album mit dem treffenden Titel „Turn“ wird aufgenommen und von Bernd Heinrauch produziert. Sieben Songs, inklusive Coverversion von „If you go away“, scheinen wie durch einen Pakt zwischen Himmel und Hölle entstanden zu sein. Eine Wende, wie sie in keine bessere Richtung hätte gehen können. Ausdifferenziert, clever und massiv. Ein Monolith.

WELTENASCHE
Atmospheric Black Metal | Graz
1. Konzert der jüngsten Black Metal Band Österreichs!

April 18 2020

Details

Date: April 18
Time: 18:30 - 23:30
VVK-AK: €13 - €15
Veranstaltung Categories: ,

Venue

Explosiv Halle

Bahnhofgürtel 55A
Graz, 8020 Österreich

Visit Venue Website